Christliche Schatzkammer

Leiden sind des Königs Zimmer

Leiden sind die dunklen Fluten, die das Erdenland durchziehn,
Leiden sind die Liebesruten, will der Herr Sein Kind erziehn,
Leiden sind die Diamanten in des großen Schöpfers Hand,
wenn Er schleift die scharfen Kanten Seiner Kinder Land um Land.

Leiden kommen schwarz gekleidet, Tränen zeichnen ihren Pfad,
doch in ihrer Mitte schreitet Gottes Herold voller Gnad‘.
Leiden kommen ungerufen, fragen nicht nach reich und arm,
klopfen an der Throne Stufen, an der Hütte voller Harm.

Leiden sind gleich einem Hammer, der das harte Holz zerschlägt,
dass man seufzt in tiefem Jammer, Reue um die Sünde trägt.
Bis im Frühlingsstrom der Gnade auch das letzte Eis zerspringt,
und ein sel’ges Jubilieren zu dem Thron des Höchsten dringt.

Leiden sind die heißen Tiegel, die der Herr zum Läutern schickt.
Wo Sein unverkennbar Siegel Er uns auf die Stirne drückt.
Leiden sind die dunklen Schächte, draus der Segen Gottes fließt,
wie durch die Gewitternächte Er das dürre Land begießt.

Leiden sind des Königs Zimmer, wo Er Audienz gewährt,
wo vom Erdenstaub und Flimmer Er uns gänzlich ausgeleert,
wo der Hochmut wird zerrieben, Stolz und Eitelkeit vergeht,
wo man lernt, den Nächsten lieben, Hass und Neid wie Rauch verweht.

Leiden sind das Treibhaus Gottes, ew’ge Blumen dort gedeihn,
die uns einst dort droben schmücken, herrlich in der Engel Reih’n,
die mit Tränen sind begossen hier in diesem Erdental,
die so reichlich sind geflossen, heiß und bitter ohne Zahl.

Menschen, die mit Jesu gehen, nehmen Leid aus Gottes Hand,
tragens still und ungesehen, schauen nach dem Vaterland.
Kurz sind dieser Tage Leiden, wenn wir auf die Krone sehn,
überschwenglich sind die Freuden, wenn wir bald vor Ihm dann stehn.

Selig, wenn in Leidenstagen eine starke Hand uns hält,
wenn man Hilfe hat zum Tragen aus der ob’ren Gotteswelt.
Dann wird uns zum Segen werden auch das größte, tiefste Leid;
dann sind Tränen dieser Erden Sterne in der Herrlichkeit.

Drum gesegnet, Leidensstunden, fester fass ich Seine Hand;
fester hat mich Ihm verbunden Seiner Liebe heilig Band.
Besser sah ich durch die Leiden alle Nichtigkeit der Welt,
wahres Glück und wahre Freuden stammen nur vom Himmelszelt.

Herz, mein Herz, drum lass das Zagen, hier ist nur die Durchgangszeit,
nach den trüben, dunklen Tagen folgt die sel’ge Ewigkeit.
Dann wird ganz verkläret werden das verweinte Angesicht,
alles Dunkel dieser Erden wird uns droben Heil und Licht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.