Christliche Schatzkammer

Wie die Saat, so die Ernte

  1. Irret euch nicht, denn Gott lässt sich nicht spotten!
    Was der Mensch sät, das gedeiht und bringt Frucht!
    Folgst du dem Licht oder finsteren Rotten?
    Hast früh und spät deinen Gott du gesucht?
    Liefst du mit denen, die Ihm sich entfernten?
    Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten!
  2. Irret euch nicht, denn Gott lässt sich nicht spotten!
    Trägst du das gottselige Wesen zum Schein?
    Solch ein Schatz taugt nur für Rost oder Motten;
    Willst du ein Leugner der Kraft Gottes sein?
    Jene Verführer zum Schein auch viel lernten;
    Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten!
  3. Irret euch nicht, denn Gott lässt sich nicht spotten!
    Freund, komm zu Ihm, weil es heute noch heißt!
    Gib Gott dein Herz, – lass dein “ Ich“ Ihn verschrotten;
    Nie Er den, der zu Ihm kommt von sich weist!
    Lass sie, die hier nach der Weltlust nur schwärmten,
    Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten!
  4. Irret euch nicht, denn Gott lässt sich nicht spotten!
    Wer auf das Fleisch sät, der erntet den Tod!
    Sät gute Früchte! – so hat er geboten;
    Wer auf den Geist sät, entrinnt aller Not!
    War nur die geistliche Saat hier dein Streben,
    Erntest zum Lohn du vom Herrn ewges Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.