WACHSTUM BRAUCHT WIDERSTAND

Wachstum braucht Widerstand, ein christliches Anspiel zum Erntedankfest für 8 Personen

1. Sprecher: Die Familie Schulz besitzt ein großes Haus mit einem riesigen Gemüsegarten, in dem Frau Schulz die verschiedensten Gemüsesorten anbaut, so dass bei ihnen immer frisches selbstgezogenes Gemüse auf den Tisch kommt. Meike, die ältere von den beiden Kindern des Ehepaars Schulz, hat heute Geburtstag, und ihre Eltern haben sich ein ganz besonderes Geschenk für sie ausgedacht.

Mutter: Hör mal, Meike, ich glaube, du bist mittlerweile groß genug, um eine verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen. Deshalb haben Papa und ich uns etwas für dich überlegt. Wir wollen dir nämlich ein kleines Beet schenken, auf dem du alles anpflanzen kannst, was du möchtest. Aber du musst dich auch ganz allein darum kümmern.

Meike: Oh, Mama und Papa, ich freue mich ja so! Darf ich heute schon damit anfangen? (Pause) Aber ich weiß ja gar nicht so genau, wie das geht!

Vater: Natürlich können Mama und ich dir zeigen, wie das geht und dir helfen, wenn du etwas nicht kannst, aber du musst immer daran denken, dass es gegossen und das Unkraut gejätet werden muss.

Meike: Ja, klar! Ich werde es bestimmt nicht vergessen. Können wir nicht heute schon anfangen? Ich kann es gar nicht mehr abwarten.

Mutter: Du bist ja richtig zappelig! Aber du musst noch 1 bis 2 Wochen warten, bis du anfangen kannst.

Meike: Och, noch so lange!

Mutter: So lange ist das gar nicht! Ich sehe schon, dass es bei dir mit der Geduld nicht so gut aussieht. Am besten fängst du dann mit Salat und Radieschen an. Die wachsen nämlich am schnellsten. Am Rand des Beetes kannst du ja Kohlrabi pflanzen, die ich im Blumenkasten vorgezogen habe.

1. Sprecher: Damit ist Meike zufrieden, und als es endlich so weit ist, pflanzt sie eifrig und tut alles, wie ihre Mutter es ihr sagt. Als ihr selbstgezogenes Gemüse auf den Tisch kommt, ist sie ganz aufgeregt und ihr kommt es so vor, als hätten die Radieschen noch nie so gut geschmeckt. Auch ihre Eltern freuen sich, weil sie nun wissen, dass man Meike wirklich etwas anvertrauen kann.

-MUSIK-

2. Sprecher: Drei Jahre sind nun schon vergangen in denen Meike immer fleißig an ihrem Gemüsebeet gearbeitet hat. Sie ist jetzt nicht mehr so ungeduldig und aufgeregt wie früher, sondern ist bereit, auch etwas länger zu warten, bis ihr Gemüse aus der Erde hervorkommt.
Diesen Sommer nun will ihre Mutter etwas Neues ausprobieren, nämlich Gemüsemais anpflanzen. Die Körner hat sie von einer Nachbarin geschenkt bekommen. Anfang Mai steckt die Mutter sie draußen in die Erde, und Meike beobachtet, was weiter geschieht.

Meike: Mama, guck doch mal, wie schnell der Mais wächst. Vor kurzem waren die Blätter und der Stängel noch so winzig klein, und jetzt kann ich mich zwischen ihnen verstecken. Das ist ja wie im Dschungel.

Mutter: Ach deshalb sind wieder ein paar Blätter abgeknickt. Sag bloß, du hast dich wirklich darin versteckt!

Meike: Na ja, also, Kai und ich, wir haben, als du weg warst darin Verstecken gespielt. Aber wir haben wirklich ganz doll aufgepasst, dass nichts kaputt geht.

Mutter: So ganz ist es euch wohl nicht gelungen. Siehst du die abgeknickten Blätter? Das ist bestimmt nicht von selbst gekommen. Ich möchte nicht, dass ihr das noch einmal macht.

Meike: Es tut mir leid, Mama. Ich werde es Kai auch sagen, dass wir da nicht mehr spielen dürfen.

Mutter: Ist ja schon gut, Meike. Sei nicht traurig. Ich möchte ja nur nicht, dass etwas kaputt geht. Außerdem ist der Mais schon bald reif. Dann ist Maispulen angesagt. Hilfst du mir dabei?

Meike: Au ja, Mama. Ich freue mich schon darauf!

2. Sprecher: Und einige Tage später sitzen Meike und ihr Bruder Kai im Hof und probieren verschiedene Techniken aus, wie sie die Maiskörner am besten von den Kolben bekommen.
Da kommt Meike auf den Gedanken, nächstes Jahr auf ihrem Beet auch Mais anzupflanzen, denn irgendwie gefällt er ihr immer besser.

-MUSIK-

3. Sprecher: Es ist wieder März und Frau Schulz beginnt Kohl und Tomaten in Holzkisten auszusäen und auf die Fensterbank zu stellen.
Da hat Meike eine tolle Idee.

Meike: Mama, was hältst du davon, wenn ich den Mais auch in der Holzkiste aussäe, und wenn es warm wird, die Pflanzen direkt ins Beet setze, während du erst die Körner in die Erde legst.

Mutter: Na ja, ich habe noch nie so etwas gehört, dass man Mais im Haus vorzieht.

Meike: Dann bin ich eben die erste, die es macht.

Mutter: Du kannst es gerne versuchen.

3. Sprecher: Und das tut Meike dann auch. Schon am ersten April gucken die ersten kleinen Pflänzchen ungeduldig aus der Erde. Meike gießt sie jeden Tag, und die Sonne scheint warm ins Fenster hinein.

Mutter: Oh, Meike, guck mal, wie groß deine Pflanzen schon sind. Sie passen gar nicht mehr auf die Fensterbank.

Meike: Du hast recht. Weißt du, mir scheint es, sie würden viel schneller wachsen als die auf dem Beet.

Mutter: Das kann gut möglich sein. Sie haben ja die besten Wachstumsbedingungen, die man sich wünschen kann: Wärme, Licht und Wasser. Aber ich glaube, sie müssen jetzt auf den Balkon raus. Für die Fensterbank sind sie entschieden zu groß.

3. Sprecher: Die Zeit vergeht und die Pflanzen werden immer größer, bis es dem Papa zu viel wird.

Vater: Das ist hier ja wie im Urwald, Meike! Ich glaube, es wird Zeit, dass die Pflanzen mal langsam aufs Beet hinauskommen.

Meike: Du hast Recht, Papa. Mama hat ihre Körner auch schon ausgesät. Ihre Pflänzchen sind aber noch klein. Neben meinen sehen sie ja richtig mickrig aus.

3. Sprecher: So pflanzt Meike stolz ihre Riesenpflanzen aufs Beet, die anfangs ihre Blätter hängen lassen. Aber das ist nicht weiter schlimm. Meike weiß ja, dass sie sich erst an den neuen Boden gewöhnen müssen. Am nächsten Morgen sehen sie wieder ganz normal aus und recken sich stolz zur Sonne. Meike geht beruhigt zur Schule. Doch als sie während der 5. Stunde aus dem Fenster guckt, muss sie beunruhigt feststellen:

Meike: Das Wetter sieht ja gar nicht gut aus. Der Wind wird immer stärker und der Himmel dunkler. Wenn es klingelt, muss ich aber ganz schnell nach Hause laufen, damit der Regen mich nicht erwischt.

4. Sprecher: Gedacht, getan. Wie der Wind rennt sie nach Hause, doch da wartet keine gute Nachricht auf sie. Kaum ist sie da, läuft ihr auch schon ihr Bruder entgegen.

Kai: Hallo, Meike! Guck mal, was da draußen mit deinem Mais passiert ist!!!

Meike: Wieso??? Was ist denn passiert?

4. Sprecher: Ohne eine Antwort abzuwarten, rennt sie in den Gemüsegarten. Schon von weitem sieht sie die Bescherung. Der Wind hat die Maisstängel umgeknickt. Sie liegen alle am Boden wie gefällte Bäume. Meike kniet sich davor und versucht, die Stängel wieder aufzurichten, aber es ist vergeblich. Sie sind zu schwach, um dem Wind standzuhalten. Niedergeschlagen gibt sie es auf. Da fällt ihr Blick auf das Beet ihrer Mutter. Die Pflänzchen sind kaum halb so groß wie ihre, aber sie wiegen sich im Wind, ohne dass er ihnen etwas anhaben könnte. Sie geht zu ihnen hin und streicht über die kleinen Stängel. In Gedanken versunken sagt sie:

Meike: Ihr habt nicht so gute Wachstumsbedingungen gehabt wie mein Mais auf der Fensterbank. Ihr musstet von
klein auf mit Kälte, Wind und Regen kämpfen, aber das hat euch stark gemacht.

4. Sprecher: Dann steht sie auf und geht ins Haus. Während sie ihre abgeknickten Maispflanzen auf den Komposthaufen trägt, fällt ihr noch etwas ein.

Meike: Wie gut hat Gott es doch eingerichtet, dass er uns auch manchmal Probleme und Schwierigkeiten schickt. Dann können wir uns im Wind wiegen, ohne von ihm umgeworfen zu werden, und die Regentropfen auffangen, anstatt dass sie uns wegschwemmen.

[dm]338[/dm]

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Log in

Forgot your details?